Referenzen > Datenaufbereitung

Stadt Freiburg im Breisgau

1. Teilauftrag
Arbeiten an 6800 BEM-Netzabschnitten und ca. 5000 Abschnitten der vorhandenen Befahrungsdaten
- Fehlende Netzabschnitte anlegen, Hausnummerbereiche zuordnen
- Richtungsfahrbahnen und Kreisverkehre genauer erfassen
- Optimierung vorhandener Netzabschnitte, Hausnummernbereiche zuordnen
- von-bis Hausnummern prüfen und umstellen
- Hausnummernkoordinaten vervollständigen

2. Teilauftrag
Die maschinellen Befahrungsdaten werden in einem separaten Oracle-Datenbestand importiert.
Grundlage ist das Knoten-Kanten-Modell der Befahrung.
Die durch reguläre Geometrien referenzierten Zustandsstationen bilden einen Vorgang,in dem gleichzeitig in getrennten Datenblöcken die Zustandswerte hinterlegt werden.
Diese Vorgänge enthalten auch in einem weiteren Geometriecontainer das Inventar,welches durch eine Auswahlliste zugeordnet ist. Aus dem Bildarchiv werden die zugehörigen Bilder georeferenziert in den Katalog des Vorgangs eingefügt. Die Lageinformation des Vorgangs enthält den betreffenden Netzabschnitt.
Ziel des Imports ist es, mit den Standardwerkzeugen von Kommunalregie Auswertungen, Listen, Dokumente und Kartenwerke zu erhalten.
Es muss möglich sein, die Daten pro Geometrieelement, pro Netzabschnitt, pro Straße zu extrahieren.
Im Hauptdatenbestand BEM besteht die Möglichkeit auf den georeferzierten Bilderbestand über die Karte zuzugreifen.
Der zweite Teil beinhaltet die Bereitstellung der aggregierten Daten im BEM-Hauptdatenbestand.
Hier werden generische Vorgänge am Netzabschnitt eingerichtet, so dass die Fortführung des Netzes auch eine Fortführung des Straßenzustandes nach sich zieht.
Der Vorgang Straßenzustand bildet den Container für den aggregierten Straßenzustand des Abschnittes und der Teilwerte, für 1-n Zustandswerte an Geometrien, für das Inventars, für den Arbeitsablaufs der jeweiligen Bewertungskampanie, und des Sanierungsvorschlages.